Frühstück mit … / Breakfast with Simone Naumann

Simone Naumann

Foto: Catherine Avak

1. What are you having for breakfast? /Was frühstückst du so so für gewöhnlich?

First and foremost, I drink a cup of coffee. During the week, I don’t have a lot of time, so I prepare a quick bowl of oatmeal with fruit. But on weekends, I take my time. I have freshly baked bread with ham and eggs, cheese, jam, fruit and orange juice.
Afterwards, I enjoy a large cup of coffee in front of my iPad while I say “good morning” to the social media world.

Auf Deutsch weiter lesen      

2. What is your favourite breakfast place in your town/city?

I have a few favourite places, usually friends’ homes. On Sundays, we get together at a designated home for a wonderful brunch.We catch up, laugh, enjoy each other’s company over great food. What else could you ask for?
Oh, now I am already looking forward to including “Components” to my Sunday breakfast

Olympiapark Muenchen - Foto Simone Naumann3. What do people like most about your town/city and what do you like most about your town/city?

I am pretty sure, the “Oktoberfest” beats everything, but Munich has more to offer. For example the “Olympiapark”. Even though it was built for the Olympic Games in 1972, it still exists and is very much alive. I am very impressed by its architecture, the design of the park and how functional it is for today’s society.

4. Are you originally from where you live?

I am originally from Dresden, lived in Amsterdam for a long time and now I am in Munich.

Oslo Oper - Foto Simone Naumann5. What are you currently working on?

Right now, I am working on a few projects.
For instance, I am fascinated by spaces in every aspect, like perspectives, the influence and effects of light, and which role the human being plays in them. I put together the exhibition „Elements“, first shown this year in Munich.
Naturally, „Components“ is a thrilling project, and right now my biggest project. I am glad to welcome Dagmar Martin and Raluca Piteiu as new members of our components team. Our interviews have started. I will not reveal too much right now, but it will be great fun to read about the projects and the lives of so many different creative people across the globe.

6. What inspires you and what do you when an idea comes to you?

Life itself, sounds pretty trivial, but my inspiration is every day life. Even the most uninteresting street corner can hide a frame worth catching.
I usually write down my ideas, collect material like weblinks and photos, put them aside and let them ripe. If I still find the idea interesting after awhile, I continue working on it. To be quite honest,
my work and my projects are usually born out of a feeling, they reflect wishes, thoughts, joy and fears and they are always a reflection of the passion I have inside me for what I do. Then I collect ideas as a path to the project.

Components Foto Gerd Neuhold

Foto Gerd Neuhold

7. What is the one project you are especially proud of?

The first components-exhibition in Austria. When I started in January, inviting people to take part and become a part of the exhibition, I did not know where everything would lead to. It deeply touched me, that so many people were open to the project and in the end a wall-installation with photos of 200 creative minds from all over the world came about. It proves that Social Media has more to offer than we realize.

8. If you had your own museum which artists would be in your collection?

Artists, whose work has a message. There are so many known and unknown artists, whose work is unique and definitely worth seeing. Like the photographs of Milena Findeis, which are poetic, emotional and genuine. The sketches and drawings of Marcelo Guimarães Lima, a painter, printmaker and writer from Brasil. Marcelo has been teaching painting, printmaking, the history and theory of art in the States, Spain and Dubai( VAE)
Conceptual Art used as a political mouthpiece like the work of Ai Weiwei shown in a large exhibition I recently visited in Norway, is also something that never fails to impress me.
Nevertheless my museum would mainly exhibit collaborative projects by components-members. We’re already working on it.

9. What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?

I use most of the well-known platforms. I have a couple of pages on facebook, one for my photography work and one of course for components. I am member of specific groups like Photowalk Munich or Canon Marktplatz. On Facebook I also enjoy reading different publishers, magazines and newspaper or visit artistic platfoms like Kreativwirtschaft Bayern.
I recently started my own blog and discovered the world of tweets on twitter. I have been using Pinterest to collect ideas for future projects, but open to tips on how to take more advantage of it.
The participants of components have shared news with me too through Social Media. I am interested in international platforms where artwork and projects are presented and shared. I am also very interested in crowdfounding, for example www.startnext.de, which is a very sucsessful and well-known website in Germany. i’m curious to know how Crowdfunding is doing in your country. I really hope that components will help us put all our experiences and ideas of social media together and use them for everyones benefit

10. Has Social Media opend up any doors for you?

Absolutely. First, it establishes a very direct contact to friends and colleagues all over the world. Second, it keeps me well informed about new developments in many fields. Third, I now learn more about different cultures and languages, than I did before. Furthermore, I can look after my professional network and keep in touch with most of them. Thus, social media has definitely been an enhancement.

11. What are you trying to achieve through social media?

On a personal and professional level, I would like to keep nurturing this gain or enhancement that social media has to offer. And „Components“ aims at introducing creative minds from all over the world to one another, as well as providing them a platform to network.

12. What made you take part in “components”?

Initially, „Components“ was to only be part of a larger group-exhibition from the Master students at the „Prager Fotoschule Österreich“. Twelve photographers presented themselves, each with their own interpretation of what social media is to them.
The wall-installation „Components“, just like the blog revealed, was somehow more than that. Behind the virtual of social media were people, creative human beings, with whom you can communicate, and whose life or work may even have similarities to yours. Thus a wonderful community, which we would like to keep nourishing and building up, grew out of this one-time exhibition opportunity.

13. How is “components” different from other online platforms?

Components is not only a platform where you can present your work and/or projects, but a virtual place to get together and exchange ideas and opinions, to learn from the fellow artists and, in the future we hope to even create projects together.

14. Where do you think should be the next “components” exhibition?

In every country where participants of components live. Web 2.0 and social Media are very present in our everyday life. Media and artists of all kind use it on a daily basis. It’s a great Social and professional tool. Components is the bridge between the virtual and the real. I hope that it somehow breaks down any preconceived Idea of what Social Media is to what it can actually be. I’m sure that it’s an Exhibition many would enjoy.

15. Who would you invite to breakfast from Components?

Everyone! It’s hard to choose. All the participants are interesting people and definitely worth interviewing, which hopefully will happen. That everyone agrees to it. But for now, 
I will choose Elvira Souza Lima. I admire her work, her knowledge, and her assertiveness. She is fighting tirelessy for a better education program for the children in Brasil, without being discouraged by intermittent difficulties or opponents, which are many, as we know.

16. What would like to you ask that person?

Elvira, you have created a great and valuable educational program for children, that is comprised of music, poems, paintings and old folk traditions. Could you help us adults, whose imagination and creativity have been buried under everyday life, workloads, duties and worries. What can we do, to find a way back to ourselves and to our creative side and never lose it again?

17. Why did you chose this specific quote for Components?

Every disadvantage has an advantage. Every cloud has a silver lining.
I like to make the best out of every situation. This it the motto of my life, which I always try to live up to.

 

1. Was frühstückst du so für gewöhnlich?

Als allererstes trinke ich eine Tasse Kaffee. Da ich unter der Woche nicht so viel Zeit habe, gibt es in der Regel eine Schale Haferflocken mit Früchten. Am Wochenende habe ich mehr Zeit, dann gibt es frisches Brot mit Schinken und Eiern, Käse, Marmelade, Obst und Orangensaft. Danach lasse ich mich mit einem großen Kaffee vor meinem iPad nieder and wünsche der Social Media Gemeinde einen guten Morgen.

2. Wohin gehst du zum Frühstücken am liebsten?

Ich habe einige bevorzugte Plätze, am liebsten bei Freunden. Wenn ich nicht zu Hause frühstücke, freue ich mich über Einladungen zum Brunch. Wir essen, lachen, reden und freuen uns darüber, Zeit miteinander verbringen zu können.
Und nun kann ich es kaum erwarten mit “components” mein sonntägliches Frühstück zu verbringen.

Olympiapark Muenchen - Foto Simone Naumann3. Was mögen die Menschen an deinem Wohnort, was magst du an deinem Ort, an deiner Stadt?

Das berühmte Oktoberfest schlägt wahrscheinlich alles, aber München hat viel mehr zu bieten. Da gibt es zum Beispiel den Olympiapark, gebaut für die Olympischen Spiele 1972. Er ist nahezu vollständig erhalten und noch voller Leben. Die Architektur, das Design der Anlage und seine Funktionalität, auch noch für die heutigen Ansprüche, imponieren mir sehr.

4. Bist du an deinem jetzigen Wohnort auch geboren?

Ich komme aus Dresden, habe lange in Amsterdam gelebt und wohne jetzt in München.

Oslo Oper - Foto Simone Naumann5. Woran arbeitest du gerade?

Es gibt einige Projekte, an denen ich zur Zeit arbeite.
Mich fasziniert zum Beispiel das Thema Raum. Ich suche nach außergewöhnlichen Perspektiven, Gestaltungsmöglichkeiten mit Licht, und vor allem welche Rolle der Mensch im Raum einnehmen kann. Dazu gab es im Juni dieses Jahres die Ausstellung „Elements“ in München.
“Components”, natürlich, ist ein sehr schönes Projekt.
Es freut mich auch, dass jetzt Dagmar Martin und Raluca Piteiu mit ihm Team sind, und wir das Projekt gemeinsam betreuen werden. Unsere Interviewreihe ist gestartet. Ich will nicht zu viel verraten, aber es ist wunderbar … zu lesen, zu hören und zu sehen wie andere kreative Menschen leben und arbeiten, welche Projekte sie verfolgen und welche Tipps sie an uns weitergeben können.

6. Was inspiriert dich und was tust du, wenn du eine Idee, eine Eingebung hast?

Das Leben an sich. Das hört sich jetzt ziemlich profan, aber mich inspiriert das Alltägliche. Wir empfinden unser Leben viel zu oft als selbstverständlich, sind der Meinung, da gibt es nicht viel Besonderes.
Die Fotografie hat mich gelehrt, anders zu sehen. Selbst an der langweiligsten Straßenecke finden sich Motive, die einzigartig sein können. Ideen schreibe ich auf, sammle verschiedene Materialien wie Weblinks, Fotos, Texte dazu, lege sie erst einmal beiseite und lasse sie ein bisschen ruhen Wenn ich sie nach längerer Zeit noch interessant finde, lohnt es sich, daran weiter zuarbeiten.
Aber Ideen sind für mich eher Hilfsmittel. Meine Projekte und Arbeiten entstehen aus dem Gefühl heraus, sie spiegeln Wünsche wieder, Gedanken, Freude und Leid und ein Stück der Leidenschaft, für die man brennt.

Components Foto Gerd Neuhold

Foto Gerd Neuhold

7. Auf welches Projekt bist du besonders stolz?

Die erste Components- Ausstellung in Österreich. Als ich im Januar begann Menschen einzuladen, mitzumachen, und ein Teil dieser Ausstellung zu werden, wusste ich nicht, wo das Projekt mich hinführt. Dass so Viele offen für dieses Projekt waren, mit Freude teilnahmen und am Ende eine Wandinstallation mit Fotos von 200 kreativen Köpfen aus aller Welt verwirklicht werden konnte, hat mich selbst sehr beeindruckt. Social Media bietet ungeahnte Möglichkeiten.

8. Wenn du ein Museum besitzen würdest, welche Künstler befänden sich in deiner Sammlung?

Künstler, deren Werke eine Botschaft vermitteln. Es gibt so viele bekannte und unbekannte Künstler, deren Arbeiten für mich einzigartig und unbedingt sehenswert sind. Es sind, zum Beispiel, die Fotos von Milena Findeis. Sie sind ehrlich, gefühlvoll und sehr poetisch.
Einige Werke von Marcelo Guimarães Lima, Maler, Grafiker und Schriftsteller interessieren mich ebenso. Marcelo lebt in Brasilien, er unterrichtete außerdem Zeichnung, Malerei, Druckgrafik, die Geschichte und die Theorie der Kunst in den Vereinigten Staaten, in Spanien und in Dubai (VAE)
Kürzlich sah ich in Norwegen eine große Ausstellung über das Schaffen von Ai Weiwei. Konzeptkunst als politisches Sprachrohr hat mich sehr beeindruckt.
In meinem Museum würden vor allem gemeinsame Projekte aus Components ausgestellt werden. Ideen dazu gibt es schon.

9. Welche Social Media Platformen benutzt du und wie benutzt du sie?

Ich nutze viele bekannte Plattformen. Sehr viel auch Facebook, mit einer Seite für meine Fotografie, eine Seite für „Components“. Ich bin Mitglied von einigen Facebookgruppen, in denen es einen regen Austausch über Fotografie gibt wie z.B. der Photowalk Munich. Ich nutze Social Media Seiten von Medien, wie z. B. Zeitungen und Verlage und kulturellen Plattformen z. B. der Kreativwirtschaft Bayern. Seit kurzem habe ich einen Blog und erobere gerade die Welt von Twitter. Printerest nutze ich bisher nur als Ideensammlung. Vieles Neue und einige Tipps habe ich auch von Componentsteilnehmern erfahren. Es gibt so viele Möglichkeiten über die wir uns auf Components austauschen. Ich suche zum Beispiel internationale Plattformen, auf denen man seine Kunst und Projekte präsentieren kann. Crowdfounding interessiert mich auch. Hier in Deutschland ist www.startnext.de sehr bekannt und erfolgreich. Und hier möchte ich zurückfragen: Nutzt ihr Crowdfounding? Habt ihr Erfahrungen damit in Euren Ländern?
Ich hoffe, Components wird uns dabei helfen können, unsere Erfahrungen in diesem Bereich zu bündeln und gemeinsam zu nutzen.

10. Hat dir Social Media Türen geöffnet?

Absolut. Erstens habe ich intensiveren Kontakt zu Freunden und Kollegen in aller Welt. Zweitens bin ich besser informiert über Neuigkeiten aus allen Lebensbereichen und drittens beschäftige ich mich jetzt mehr mit anderen Kulturen und Sprachen. Kontakte, die ich beruflich knüpfe, kann ich via Social Media intensiver und regelmäßiger pflegen. Auf diese Weise ist Social Media für mich definitiv eine Bereicherung.

11. Was versuchst du mit dem Einsatz von Social Media zu erreichen?

Persönlich und beruflich möchte ich die Bereicherung, die mir Social Media bietet, weiter ausbauen. Und „Components“ verfolgt das Ziel, kreative Köpfe aus allen Teilen unserer Welt miteinander bekannt zu machen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu vernetzen.

12. Was motivierte dich, bei “Components” mitzumachen?

“Components” war anfänglich Teil einer Gruppenausstellung meines Studienjahrganges von der Prager Fotoschule Österreich. Zwölf Fotografen befassten sich mit unterschiedlichen Ansätzen mit dem Thema Social Media.
Die Wandinstallation “Components” und ebenso der Blog zeigten auf, dass hinter Social Media Menschen stehen, mit denen man kommunizieren kann, mit denen es vielleicht auch Parallelen zum eigenen Leben und Schaffen gibt. Entstanden ist eine wunderbare Gemeinschaft die wir gern weiter ausbauen möchten.

13. Was ist bei “Components” anders als bei anderen Internet-Plattformen?

Components ist nicht nur eine Plattform, auf der man sich präsentiert. Es geht viel mehr um Kommunikation, gegenseitigen Austausch und in Zukunft gemeinsame Projekte realisieren zu können.

14. Wo sollte “Components” als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?

In allen Länden, wo unsere Teilnehmer leben. Web 2.0 und Social Media sind große, umfassende Themenbereiche. Viele Medien und auch die Kunst beschäftigen sich intensiv damit. „Components“ ist Social Media zum Anfassen, soll helfen, Vorurteile abzubauen und zeigen wie umfangreich man Social Media für sich und seine Arbeit nutzen kann. Öffne den Gartenzaun und gehe in die Welt!

15. Wen aus Components würdest du gern zum Interview für “Frühstück mit….” einladen wollen.

Alle! Hm… das geht nicht. Alle Teilnehmer sind sehr interessante Menschen und hoffentlich bereit dazu, bei unseren Interviews mit zumachen.
Ich möchte Elvira Souza Lima aussuchen. Ich bewundere ihre Arbeit, ihr Wissen, ihr Durchsetzungsvermögen. Sie kämpft unermüdlich um eine gute Ausbildung für Kinder in Brasilien und lässt sich dabei nicht von Fehlschlägen oder Meinungsgegnern von ihrem Weg abbringen.

16. Was würdest du den Frühstücksgast deiner Wahl gerne fragen wollen?

Elvira, du hast für Kinder ein pädagogisch wertvolles Lehrprogramm geschaffen.
Lieder, Gedichte, Malerei und alte Traditionen spielen dabei eine große Rolle. Wie kannst du uns Erwachsenen helfen? Wir, denen Phantasie und Kreativität unter Arbeit, Pflichten und auch Sorgen begraben wurde? Was sollten wir tun, um wieder den Weg zu uns und unserer kreativen Seite zu finden und ihn auch nicht mehr zu verlieren?

17. Warum hast du genau dieses Zitat für „Components“ ausgewählt?

Jeder Nachteil hat seinen Vorteil.
Ich mache das Beste aus Allem. .
Es ist mein Lebensmotto und versuche mich daran auch ganz streng zu halten.

Advertisements
This entry was posted in Breakfast with and tagged . Bookmark the permalink.

2 Responses to Frühstück mit … / Breakfast with Simone Naumann

  1. Sehr schönes Interview von einer Dresdner die in München nun zu hause ist, freue mich auf mehr zum nächsten Frühstück.

  2. Pingback: Breakfast with Nina Köll / Frühstück mit Nina Köll | components – creative minds and social media

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s