Breakfast with Jürgen Heimlich / Frühstück mit Jürgen Heimlich

Jürgen Heimlich was born 1971 and lives in the beautiful city of Vienna. His passion is writing, which he started in 1989, he has sinced been published in a couple of magazines and has written three crime novels. Jürgen Heimlich is Milena’s and my breakfast guest. Jürgen and Milena have known each other for a long time and met again through components.
Good morning to you all and enjoy your breakfast with Jürgen.

Literaturexperte-Jürgen Heimlich

Auf Deutsch weiter lesen    

What do you usually have for breakfast?
Bread, fruit tea, ham , cheese and a tomato

What is your favourite breakfast place in your city?
I like to have breakfast at home, for a good start in the morning.

What do people like most about your city and what do you like most about your city?
Visitors love Vienna for its richness of culture and art. And there is the historical aspect. Vienna used to be the cultural capital with all its coffee house writers and artists of expressive art. Nowadays, a lot of this charm has been lost, but there is still a constant stream of artists in Vienna, however, not many can make a living from their art.
I am not interested in the backdrop Vienna, but in the characteristics and special aspects. Vienna has the second biggest cemetery of Europe, the “Zentralfriedhof” and a lot of other cemeteries worth exploring. I like strolling on a cementary and other greener areas of Vienna like the area around Kahlenberg or the Prater Auen.
I also love having a chat with people in Viennas Coffee houses, not for breakfast though, but in the afternoon or evening. If I take Vienna’s backdrop as a hard shell covering a core worth discovering, I believe Vienna being the core is a great city.
It is in general a tough life for an artist without means, more should be done more in form of subsidies, but I believe Vienna is no exception that way.

Were you born in Vienna?
Yes I was born in Vienna, I grew up in the second dictrict and have been living in Simmering for nearly 20 years, 14 of those close to the “Zentralfriedhof” (main cementery).

What are you currently working on?
At the moment I enjoy a break from literature, since I have finished two projects of that matter this year. I have ideas for a textbook I would like to realize. Together with two colleagues I work on a short film project, a second one is to follow soon.

What inspires you and what do you when an idea comes to you?
Life is inspiration enough. I deal with people, places, myself and things that make life worthwhile or quite the opposite. If an idea infests my brain, I make a rough sketch and give it a good spin in my head. If the idea reaches a certain level of meaningfulness, I am tempted to give it a go.

What is the one project you are most proud of?
A project that contains three features. Since I had been living next to the big central cementery for so many years, I had the idea in 2007 to write a text book about it, its special places and individual routes. Spiced with some photographs I could publish the book only a year later. Only three years later I could win Peter Bosch, an award winning camera man for a film project about the Zentralfriedhof. Since all good things come in threes, I wrote a crime novel situated on the Zentralfriedhof to top things off nicely.
The Zentralfriedhof triology carries a special significance in my life and I am very glad that I got it done.

Zentralfriedhof – The Movie 

If you had your own museum which artists would be in your collection?
That’s a tough one. There shouldn’t be artists that everybody knows already or have already been established as a trademark. I would like to show the work of artists who really have to say something for themselves, who can see behind the scenes and unmask the fakes.

What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
I am a member of Xing and have come across quite a few business cooperations that way, with other writers and people in the film sector. I use Xing on a daily basis and communicate with other artists and interesting people. I use Facebook to stay in touch with writers I know personally. To draw attention to my finished work I usually use Twitter, Facebook and Xing.

Did social media open any doors for you?
Most certainly. I have met Paul Auster, one of my favourite authors, during a Writers festival through a lady that I have been in contact with over Xing. Also over Xing I have been in touch regulary with a group of authors, with some I have established colloborations.

What are you trying to achieve through social media and who?
I like to meet people who follow me as an artist and who would maybe like to cooperate with me. If friendship develops it would be even better.

What made you take part in “Components”?
I found out about components through Facebook and considered the idea very interesting. To be able to connect with other artists through components and become part of a big community, that carries that project is awesome.

How is components different from other online platforms?
It is an unique idea. It is not about ego- stroking artists, it is about emphasising their qualities and abilities. The diversity of the participating artists is impressively shown by the collage made by all the photographs.

Where do you think should be the next “Components” exhibition?
It has to be Vienna. So many participants of components live in Vienna and in this case it could be shown how different Vienna can be.

Who would you invite to breakfast from Components?
I would love to see Eva Leopoldi, a talented artist

What would you her?
How do you bundle your energies in order to implement your huge project “12 mal anders” perfectly?

And the second-last question:
Why did you choose exactly this quote for “Components”?
I like to make my contribution to spread the project and to motivate others to follow suit.

Milena has one last question:
What is your daily motivation to deal with your life constructively ?
I would like to develop further as a human being and as an artist. I will never cease to face difficult questions, that get thrown at you all the time. Selfreflection and self- honesty are the main conditions with which I can motivate myself for the daily chores however difficult they might be.
My life motto is: Carpe diem

 

Jürgen Heimlich wurde 1971 geboren und lebt in der wunderschönen Stadt Wien. Seine Leidenschaft ist das Schreiben, womit er 1989 begann und seitdem sind unter anderem zahlreiche Veröffentlichungen in diversen Zeitschriften sowie drei Krimis von ihm erschienen. Jürgen ist unser und Milenas Frühstücksgast.
Zwischen Jürgen und Milena besteht schon über eine lange Zeit Kontakt. Uns hat es ganz besonders gefreut, dass die Beiden sich auf „Components“ wieder begegnet sind. Einen guten Morgen euch allen und genießt das Frühstück mit Jürgen.

Literaturexperte-Jürgen Heimlich

Was frühstückst Du so für gewöhnlich?
Früchtetee, Brot, Schinken, Käse und eine Tomate

Wohin gehst Du zum Frühstücken am liebsten?
Ich frühstücke am liebsten daheim, um so richtig in Schwung zu kommen.

Was mögen die Menschen an Deinen Wohnort, was magst Du an Deiner Stadt?
Gäste mögen Wien als Stadt, die viel Kunst und Kultur zu bieten hat. Und sicher auch die historische Komponente, immerhin war Wien mal so etwas wie eine Kulturhauptstadt mit den Kaffeehausliteraten und überhaupt vielen Künstlern, die sich Ausdruck verschafft haben. Heutzutage ist einiges von diesem Reiz verloren gegangen, dennoch ist Wien immer noch eine Stadt, in der sich Künstler die Klinke geben, wenn auch viele von diesen Künstlern von ihrer Kunst nicht leben können.
Ich interessiere mich weniger für die Kulisse Wien, sondern mehr für die Eigenarten, die besonderen Aspekte. Wien verfügt über den zweitgrößten Friedhof Europas, den Zentralfriedhof, und überhaupt über viele Friedhöfe, die es zu entdecken lohnt. Ich schlendere gerne über Friedhöfe, mag zudem die grünen Gebiete in Wien wie etwa die Kahlenberger Gegend oder die Prater Auen. Und ich unterhalte mich mit lieben Menschen gerne in Kaffeehäusern, allerdings nicht zum Frühstück, sondern in den Nachmittagsstunden oder abends. Wenn ich die Kulisse, für die Wien weltweit bekannt ist, als äußerste Schale nehme, in der ein zu entdeckender Kern steckt, ist Wien eine tolle Stadt. Für die Künstler, die sich großteils mit wenig Geld durch das Leben schlagen müssen, sollte halt in Form von Zuwendungen und Förderungen mehr getan werden, doch da ist die Stadt Wien sicher keine Ausnahme…

Bist Du gebürtig aus Deinem Wohnort ?
Ja, ich wurde in Wien geboren, bin im 2. Bezirk aufgewachsen, und lebe seit nunmehr bald 20 Jahren in Simmering, 14 Jahre davon in unmittelbarer Nähe des Zentralfriedhofs.

Woran arbeitest Du gerade?
Momentan gönne ich mir eine literarische Pause, nachdem ich dieses Jahr schon zwei diesbezügliche Projekte abgeschlossen habe. Allerdings habe ich bereits Ideen für Sachbücher, die ich gerne verwirklichen möchte. Gemeinsam mit zwei Kollegen arbeite ich derzeit an einem Kurzfilmprojekt, ein zweites sollte bald in Angriff genommen werden.

Was inspiriert Dich und was tust Du wenn Du eine Eingebung hast?
Inspirationsquellen bietet das Leben mehr als genug. Ich beschäftige mich mit Menschen, mit Plätzen, mit mir selbst, mit Dingen, die das Leben lebenswert
machen oder sich zerstörerisch auf den Menschen und seine Umwelt auswirken. Wenn sich eine Idee in meinem Kopf einnistet, schreibe ich sie grob auf und spinne sie im Kopf weiter. Wenn sie eine besondere Bedeutung erlangt hat, bin ich versucht, sie umzusetzen

Auf welches eine Projekt bist Du am meisten stolz?
Ganz sicher ein Projekt, das sogar als mehrteilig bezeichnet werden kann. Nachdem ich so viele Jahre in der Nähe des Zentralfriedhofs lebe, hatte ich 2007 die Idee, ein Sachbuch über den Zentralfriedhof zu verfassen, wobei ich insbesondere einige besondere Plätze und individuelle Routen beschreibe. Gewürzt mit einigen Fotos konnte ich dieses Vorhaben im selben Jahr umsetzen, und 2008 wurde dann das Buch veröffentlicht. Drei Jahre später konnte ich dann Peter Bosch, einen ausgezeichneten Kameramann, für ein Filmprojekt über den Zentralfriedhof gewinnen, das Ende 2011 abgeschlossen wurde. Und da aller guten Dinge drei sind, schrieb ich 2011 auch noch einen Krimi, der weitgehend auf dem Zentralfriedhof spielt. Also, diese ungewöhnliche „Zentralfriedhofs-Trilogie“ hat für mich einen ganz besonderen Stellenwert, und ich bin glücklich darüber, dass ich sie verwirklicht habe.

Zentralfriedhof – The Movie 

Wenn Du ein Museum besitzen würdest, welcher Künstler befände sich in Deiner Sammlung?
Puh, das ist gar nicht so leicht zu beantworten… Jedenfalls sollten es keine Künstler sein, die ohnehin jeder kennt oder die allgemein einen hohen Bekanntheitsgrad haben. Ich würde Arbeiten von Künstlern ausstellen, die wirklich etwas zu sagen haben, und denen es ein Anliegen ist, die Scheinwelt zu enttarnen und hinter die Kulissen zu sehen.

Welche Social Media Plattformen benutzt Du für die Arbeit und in welchem Umfang?
Ich bin Mitglied von Xing und habe über diese Schiene schon einige wichtige Kontakte zu Verlagen knüpfen können. Zudem ergaben sich Kooperationsmöglichkeiten mit Autor/innen und im Filmbereich. Ich bin fast täglich auf Xing und korrespondiere regelmäßig mit Künstler/innen und interessanten Menschen. Über Facebook bin ich hauptsächlich mit Autor/innen in Kontakt, die ich persönlich kenne. Twitter, Facebook und Xing nutze ich zudem, um auf abgeschlossene Arbeiten von mir aufmerksam zu machen.

Hat Social Media für Dich schon Türen geöffnet?
Ja, definitiv. So habe ich auch über Xing Kontakt mit einer Dame aufgenommen, durch die ich meinen Lieblingsautor Paul Auster im Rahmen eines Autorenfestivals persönlich erleben konnte. Und der Erstkontakt mit einer Autorengruppe, mit der ich seit mittlerweile drei Jahren durch regelmäßige persönliche Treffen in Verbindung bin, erfolgte über Xing. Mit einigen dieser Autor/innen erfolgten seitdem Kooperationen

Was versuchst Du mit dem Einsatz von Social Media zu erreichen und wie.
Ich möchte in erster Linie Menschen kennen lernen, die meinen Weg als Künstler gerne verfolgen und die möglicherweise auch mit mir kooperieren wollen. Wenn sich daraus Freundschaften ergeben, ist dies freilich großartig.

Warum hast Du bei “Components” mitgemacht?
Ich habe via Facebook von “Components” erfahren, und fand die Idee sofort äußerst spannend. Mich mit anderen Künstler/innen via „Components“ zu vernetzen und Teil einer Gemeinschaft zu sein, die dieses Projekt weiter tragen, finde ich fantastisch.

Was ist bei “Components” anders als bei anderen Internetplattformen?
Es ist eine einmalige Idee. Da geht es nicht darum, dass sich Künstler/innen gegenseitig bauchpinseln, sondern gemeinsam ihre Qualitäten und Fähigkeiten in den Vordergrund stellen. Durch die Fotos entsteht zudem eine Collage, welche die Vielfalt der beteiligten Künstler/innen eindrucksvoll demonstriert.

Wo sollte “Components” als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
Also, ich würde mir freilich Wien wünschen. Zahlreiche Beteiligte von „Components“ sind in Wien beheimatet, und in diesem Falle kann mal wirklich demonstriert werden, dass Wien anders ist.

Wen, von “Components”, würdest du gern in unserer Frühstücksreihe dabei haben wollen?
Eva Leopoldi. Sie ist eine äußerst vielseitige Künstlerin, und ich freue mich.

Was würdest du sie gerne fragen wollen?
Wie bündelst du deine Energien, um dein enormes Projekt “12 mal anders” möglichst perfekt umsetzen zu können?

Warum hast du genau dieses Zitat für “Components” ausgewählt?
Weil es mir Freude macht, meinen Teil beizutragen, damit das Projekt sich weiter ausbreitet und andere Beteiligte motiviert sind, es mir nachzutun.

Milena Frage
Was ist Deine tägliche Motivation konstruktiv mit dem Leben umzugehen?
Ich möchte mich sowohl künstlerisch als auch persönlich weiter entwickeln, und nie damit aufhören, mich auch den schwierigen Fragen zu stellen, die immer wieder auftauchen. Selbstreflexion und Ehrlichkeit mir selbst gegenüber sind die Voraussetzungen, um mich konstruktiv jeden Tag für neue Aufgaben, so schwierig sie auch sein mögen, zu motivieren. Mein Lebensmotto lautet: „Carpe diem!“

This entry was posted in Breakfast with. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s