Breakfast with Marcelo Guimarães Lima / Frühstück mit Marcelo Guimarães Lima

Marcelo Guimarães LimaMarcelo Guimarães Lima is a painter, printmaker and writer. He has taught drawing, painting, printmaking, the history and the theory of art in Brazil, in the United States, in Spain and in Dubai (UAE). He has illustrated books, worked with animators, painted murals, directed community-based art projects in the US, in Brazil and in Spain. His work has been exhibited in the US, Europe, UAE and Brazil. We are looking forward to the interview with Marcelo and welcome him to “Breakfast with …” Auf Deutsch weiter lesen  

 

 

What are you having for breakfast?
Coffee, bread and butter. Frugal. For me, the essential part of the breakfast in the morning is the coffee to start the day.

What is your favorite breakfast place in your city?
At home

What do people like most about your city and what do you like most about your city?
There is a certain energy in the city, the crazy pace can be invigorating at times, at other times is just…crazy. São Paulo is a city with a very interesting intellectual life, this is one of the things that I like about it.

Marcelo Guimarães Lima  "Turbillon Homage to Leonardo  digigrafia 2011

Marcelo Guimarães Lima “Turbillon (Homage to Leonardo)” digigrafia, 2011

What are you currently working on?
As usual, I am researching and writing on several art and art historical themes at the same time. I am interested in the impact of new technologies on the visual arts today. On what it does to our very concept of art. And, of course, our concept of art is  essentially related to our concept of who we are. We live in a time of cultural mutations, and that poses interesting challenges to artists.  I am also planning my next series of art works. Writing and planning, sketching, looking for visual ideas, they all go somehow together, even when words and images seem to follow different routes.

What inspires you and what do you when an idea comes to you?
To make a point, to mark a position, to have a perspective on the world we live in, that is, to reflect and develop a point of view with the tools of our trade. Inspiration happens when art intersects with the world at large, with life. When that happens, I keep going to see where the work will take me.

What is the one project you are most proud of?
Marcelo Lima The Imagination of Desaster
The last one I did, and the next one I will do with what I learned from the one I just finished….it is an ongoing process and experience…always.
The Imagination of Disaster is a series of digital drawings I did in 2011 that I like to mention here. Also, I published in 2012 a book of essays on art: Heterochronia and Vanishing Viewpoints . It was published by Metasenta Publications in Melbourne (Australia). You can read the presentation at my blog Panoptikon. The title indicates that we live a heterogeneous time experience in our globalized world today, and that our understanding of it can only be provisory at this point.

If you had your own museum which artists would be in your collection?
Leonardo, Caravaggio, Munch, Rembrandt, Picasso, Prehistoric cave paintings, selections of Latin American Baroque art, works that would show the interconnections between Surrealist literature and Surrealist art, selections of the German Expressionists and related artists (Kokoschka, Beckmann among others) and photographers from different times, from Atget to Salgado,  … I should have more than one museum …

What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
I write blogs, I use occasionally Facebook

What have you achieved through social media and what are your planning to do in the nearer future?
I have used my blogs as educational tools in the courses I teach, I also publish my artworks online from time to time and I have published on line the catalog for The Imagination of Disaster.

What made you take part in “Components”?
The fact that it is a community of creative people interacting via the Components platform.

How is components different from other online platform?
It intends to promote the exchange of creative experiences and points of view.

Where do you think should be the next “components” exhibition?
In São Paulo or Rio de Janeiro

Who would you invite to breakfast from Components?
The photographer Simone Naumann

What would you ask that person?
What is like to be a photographer in the age of the digital image and in a world where images are so abundant and therefore, in a sense, so “ordinary”?

And the last one: A question from Chris Dehne:
“How was it to give a silent interview to Gérard Courant, who also interviewed the likes of Jean-Luc Godard, Wim Wenders and Julie Delpy?”
It was an extremely interesting experience. Somehow the experience demonstrated that there is indeed a kind of “personal eloquence” that is manifested when you are silent and still in front of a video camera for about 3 minutes (was it 3 minutes?). At least that’s how I felt. It is like being aware of time in time, becoming one with the moment. Zen and Surrealism together! At the same time, you know you are a part of a larger movie by Gérad Courant, filmed over decades with creative people such as Godard, Wenders and many others, and still being filmed today. You are part of a chain or a community that exists in the time of the film.

Marcelo Lima Studio

http://www.marceloguimaraeslima.net

PANOPTIKON – On Contemporary Visual Culture

MALAZARTES

The Imagination of Desaster

   

Marcelo Guimarães LimaMarcelo Guimarães Lima ist Maler, Grafiker und Autor. In Brasilien, den USA, in Spanien udn Dubai (VAE) hat er Zeichnen, Malerei, Grafik sowie Kunstgeschichte und Kunsttheorie unterrichtet. Er hat Bücher illustriert, mit Trickfilmzeichnern gearbeitet, Wandgemälde kreiert, und Community-basierte Kunstprojekte geleitet. Seine Arbeiten wurden in den USA, in Europa, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Brasilien ausgestellt. Wir freuen uns auf das Interview mit ihm und begrüßen Marcelo zu “Frühstück mit …”.

 

 

Was frühstückst du so für gewöhnlich?
Kaffee, Brot mit Butter. Nichts aufregendes. Um den Tag gut zu beginnen, ist der Kaffee für mich das wichtigste.

Wohin gehst du zum Frühstücken am liebsten?
Ich frühstücke am liebsten zu Hause.

Was mögen die Menschen an deinem Wohnort, was magst du an deiner Stadt, deinem Ort?
Eine gewisse Energie liegt in der Stadt,  das verrückte Tempo kann sehr belebend sein, manchmal, und dann ist es wieder einfach … verrückt. São Paulo st eine Stadt mit einem sehr intellektuellem Leben, und das ist etwas, das ich sehr mag.

Marcelo Guimarães Lima  "Turbillon Homage to Leonardo  digigrafia 2011

Marcelo Guimarães Lima “Turbillon (Homage to Leonardo)” digigrafia, 2011

Woran arbeitest du gerade?
Wie eigentlich relativ oft, so recherchiere und schreibe gerade gleichzeitig über mehrere Themen in Kunst- und Kunstgeschichte. Mich interessiert die Wirkung neuer Technologien auf die Bildende Kunst heutzutage. Was geschieht hier mit unserem Verständnis von Kunst? Und natürlich ist unsere Vorstellung und unser Verständnis von Kunst verbunden mit unserem Selbstverständnis. Wir leben in einer Zeit kultureller Umbrüche und Veränderungen. Dies stellt Künstler vor interessante Herausforderungen. Außerdem plane ich meine nächsten eigenen Arbeiten. Schreiben, planen, skizzieren, sich auf die Suche nach visuellen Ideen begeben, all das passiert irgendwie als Ganzes, auch wenn Wörter und Bilder anscheinend unterschiedliche Routen einschlagen.

Was inspiriert dich und was tust du wenn du eine Eingebung hast?
Eine Aussage treffen, Position beziehen, eine Sicht auf die Welt in der wir leben haben, Dinge reflektieren und mit den Werkzeugen eines Künstlers eine Sichtweise und Meinung entwickeln. Inspiration kommt dann, wenn Kunst auf die Welt als Ganzes, auf das Leben, trifft. In solchen Momenten, wenn das passiert, erkenne ich wohin die Arbeit mich leitet.

Auf welches eine Projekt bist du am meisten stolz?
Marcelo Lima The Imagination of Desaster
Das letzte, das ich gerade beendet habe und das nächste, das ich beginnen werde mit dem, was ich aus dem gerade beendeten gelernt habe … es ist ein kontinuierlicher Prozess und Erfahrung … immer. “The Imagination of Desaster” ist eine Serie digitaler Zeichnungen, die ich 2011 schuf, gehört hierzu. Außerdem veröffentlichte ich 2012 ein Buch mit Essays zu Kunst “Heterochronia and Vanishing Viewpoints”, veröffentlicht von Metasenta Publications, Melbourne, Australien. Dazu gibt es auch einen Blogbeitrag. Der Titel deutet an, dass wir in heterogenen Zeiten in einer globalisierten Welt leben, und dass wir im Moment nur ein bedingtes Verständnis dieser Umstände haben können.

Wenn du ein Museum besitzen würdest, welcher Künstler befände sich in deiner Sammlung?
Leonardo, Caravaggio, Munch, Rembrandt, Picasso, prähistorische Höhlenmalerei, eine Auswahl lateinamerikanischen Barocks, Werke, die die Schnittpunkte surrealistischer Literatur und surrealistischer Kunst aufzeigen, eine Auswahl deutscher Expressionisten und ihnen verwandte Künstler (Kokoschka, Beckmann unter anderen), und Fotografen unterschiedlicher Epochen, von Atget bis Salgado, … ich sollte wohl mehr als ein Museum haben …

Welche Social Media Plattformen benutzt du für die Arbeit und in welchem Umfang?
Ich schreibe Blogs und nutze hin und wieder Facebook.

Was versuchst du mit dem Einsatz von Social Media zu erreichen?
Meine Blogs habe ich als Unterrichtswerkzeuge für di Kurse, die ich gebe, eingesetzt. Darüber hinaus veröffentliche ich hin und wieder eigene Werke und ich habe den Katalog für “The Imagination of Disaster” veröffentlicht.

Warum hast du bei “Components” mitgemacht?
Weil dies eine Community kreativer Menschen ist, die sich über die Plattform “Components” austauschen.

Was ist bei components anders als bei anderen Internetplattformen?
Es zielt darauf ab, einen Austausch kreativer Erfahrungen und Sichtweisen zu ermöglichen und zu fördern.

Wo sollte components als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
In São Paulo oder Rio de Janeiro

Wen von Components würdest du gern in unserer Frühstücksreihe dabei haben wollen und was würdest du ihn/sie gerne fragen wollen?
Die Fotografin Simone Naumann:
“Was bedeutet es, eine Fotografin im Zeitalter der digitalen Fotografie zu sein, wo Bilder im Überfluss vorhanden sind, und dadurch irgendwie so “gewöhnlich” und alltäglich geworden sind?”

Und zum Abschluss eine Frage von Chris Dehne:
Wie war es für dich, Gérard Courant, der auch Personen wie Jean-Luc Godard, Wim Wenders and Julie Delpy interviewed hat, ein “Silent Interview” zu geben?
Es war eine sehr interessante Erfahrung. Irgendwie bestätigte diese Erfahrung, dass es etwas wie “persönliche Eloquenz” gibt, die sich ergibt, wenn man ruhig und bewegungslos drei Minuten (waren es drei Minuten?) vor einer Videokamera sitzt. Jedenfalls fühlte es sich so an. Es ist, als ob man sic her Zeit in der Zeit bewusst ist, man wird eins mit dem Moment. Zen und Surrealismus vereint. Gleichzeitig weißt du, dass du Teil eines größeren Films von Gérad Courant bist, gefilmt über mehrere Jahrzehnte mit kreativen Leuten wie Godard, Wenders und vielen anderen, und wo immer noch weiter gefilmt wird. Du bist Teil einer Kette oder einer Community, die in der Zeit des Films besteht.

Marcelo Lima Studio

http://www.marceloguimaraeslima.net

PANOPTIKON – On Contemporary Visual Culture

MALAZARTES

The Imagination of Desaster

Advertisements
This entry was posted in Breakfast with. Bookmark the permalink.

One Response to Breakfast with Marcelo Guimarães Lima / Frühstück mit Marcelo Guimarães Lima

  1. Pingback: Achieved Art work Images

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s