Breakfast with Katharina Höhendinger / Frühstück mit Katharina Höhendinger

Katharina HöhendingerKatharina grew up in Rosenheim/Oberbayern. During her time at university she was a member of the young-author’s group “Der Salamander” and in 2008 her short-story “Kreuzfahrer” won third prize at the reading competion “on3-Lesereihe” of the Bayerischer Rundfunk. After finishing university, she lived in Istanbiul, Munich, Brighton, Xi’an and is now resident in London. Katharina is a member of the Munich authors’ group “Vom Boden unserer Kammern” and is a regular writer for the online literature magazin “Parsimonie”.
She was invited to “Breakfast with …” by Jon Gilbert Leavitt. We are delighted to meet the well-travelled Katharina at components. Good morning Katharina.
Auf Deutsch weiter lesen  

What do you usually have for breakfast?
A kind of porridge with millet flakes and raisins. Doesn’t sound very exciting, but I really love it.

What is your favourite breakfast place in your city?
Usually I have breakfast at home. I enjoy preparing a big brunch for friends or my partner, with freshly baked bread, cheese, guacamole, fresh fruit, etc. Having said that, here in Brixton are plenty of great places to go for breakfast. At „Negril“ for instance you can have Jamaican saltfish „Ackee“, and at „Khamsa“ they do the loveliest algerian pancakes. Mmmh, I think I probably should go there more often!

Katharina HöhendingerWhat do people like most about your city and what do you like most about your city?
Brixton has a strong sense of community, and I think this is the main reason why people like living here. London can feel like an unforgiving place sometimes, but Brixton always feels warm and welcoming: music on the streets, rubbing shoulders with strangers at the market, idealists and artists at every corner…

I’m a big fan of Brixton Village, with its little shops, cafés and restaurants. I’m also really glad we have Brockwell Park just around the corner. There’s a great community project where they grow veg and fruit in greenhouses. The Farmer’s Market in Herne Hill is also one of my favourites, feels like on a proper village market square.

What are you currently working on?
I’m preparing the exposé for a travel book about Anatolia to apply for funding. In addition, I started a novel about a man who goes to Turkey on a mysterious mission. I lived in Turkey on and off for almost two years and find it a very colourful, inspiring place.

What inspires you and what do you when an idea comes to you?
I think it’s mainly words that inspire me: sentences I overhear on the bus, the radio, the television, that trigger a particular emotion, and all of a sudden I’m the spectator of a scene, and this is where it starts. It could also be a story a friend tells me and I think: „Wow, that’s a good one!“ That’s actually how I often find my characters.

When I have an idea I write it down as soon as possible. I always carry a little notebook with me, and that’s where I keep them until I start crafting the story properly. This could be almost instantly in some cases, but more often they sit there for a while until I start writing, sometimes longer than a year.

What is the one project you are most proud of?
At university I was part of a writing group and we organised a reading together. It was a cool project: the venue was an old, very theatrical cinema, and we used video and music to support our stories. The performance went really well and was very well received, and for me it had been the first time that I’d presented my creative work to a bigger audience. That was definitely an important step in overcoming fear of rejection.

If you had your own museum which artists would be in your collection?
I think it would probably look a bit like a smaller version of the British Museum. I love artefacts of prehistoric and ancient cultures: colourful clay pots, jewellery, wall paintings, stone carvings,… it could be any sort of useful and ornate object and my artists would most probably be craftswomen and men from all around the world.

What are the social media platforms that you use for your work and how do you use it?
To be honest with you, I’m a very reluctant user of social media platforms. I haven’t really grasped their potential yet I think.

I have a WordPress blog which was initially meant for keeping my family up to date as I’ve lived abroad for almost three years now. I don’t think any of them reads it though. I deleted my facebook account three years ago when I noticed that I’d developed a strange addictional behaviour, and for Twitter, I really don’t get it!

What have you achieved through social media and what are your planning to do in the nearer future?
Through my blog I got in touch with a few like-minded people all around the world who I’d probably never met otherwise.

I’m currently making plans for a project that would involve social media to a big extent. It’s a travel project with the aim of demonstrating that travelling slowly can be extremely enjoyable, and sometimes brings you further than boarding a plane and flying away as far as you can.

What made you take part in “components”?
It’s a great idea to create a platform where artists can learn more about each other. What inspires me most are stories of people who do what they love, and „components“ is full of that.

How is components different from other online platforms?
It seems very honest to me and people seem to think about what they’re saying.

Where do you think should be the next “components” exhibition?
In London, of course! It’s the centre of the universe, as everybody knows…

Who would you invite to breakfast from Components?
 What would you ask her?
I’d like to invite Aybuke Caliskan, whose photos on flickr I really liked a lot. I would like to know how she feels about being an artist and studying for a scientific profession at the same time. Do the two components of her life complement one another? May there be conflicts as well?

 And one last question from Jon Gilbert Leavitt. He says:
There are so many interesting people on Components, but one in particular would be to ask Katharina Höhendinger what it’s like for a non-native Chinese person to be living in China and how that affects her creative process feeling like a minority in such a huge homogeneous country.
China was a very odd experience for me. I didn’t have a clue what was going on around me and felt very isolated. At the same time, living in a place that seemed so surreal brought a more child-like vision with it, and I took a lot more photographs at the time.

China also really shocked me in some respects. The pollution in the cities is incredible, and the working conditions are very, very hard for most people. I often felt like in a pessimistic cinematic vision of the future such as „Bladerunner“ or so. That definitely had an influence on my writing.


Katharina HöhendingerKatharina ist in Rosenheim/ Oberbayern aufgewachsen, war während ihres Studiums Mitglied der Jungautorengruppe “Der Salamander” und gewann 2008 mit ihrer Kurzgeschichte “Kreuzfahrer” den 3. Preis bei der on3-Lesereihe des Bayerischen Rundfunks. Nach Abschluss ihres Studiums lebte sie in Istanbul, München, Brighton, Xi’an und wohnt zur Zeit in London. Katharina ist MItglied der Münchner Autorengruppe “Vom Boden unserer Kammern” und schreibt regelmäßig für das Online-Literaturmagazin “Parsimonie”. Zum “Frühstück mit …” wurde sie von Jon Gilbert Leavitt eingeladen. Wir freuen uns sehr, die weitgereiste Katharina zum Frühstück bei Components begrüßen zu dürfen, guten Morgen Katharina.

Was frühstückst du so für gewöhnlich?
Zur Zeit meistens Hirsebrei mit Rosinen. Klingt nicht gerade aufregend, aber ich freue mich oft schon am Abend vorher drauf.

Wohin gehst du zum Frühstücken am liebsten?
Meistens frühstücke ich zu Hause. Für Freunde oder meinen Partner bereite ich gerne selber ein richtiges Brunch vor mit frischem Brot, Käse, Guacamole, Früchten, … obwohl es hier in Brixton schon einen Haufen toller Läden gibt. Im „Negril“ kann man zum Beispiel jamaikanischen „Ackee“ zum Frühstück bestellen, und im „Khamsa“ algerische Pfannkuchen. Hmmm… vielleicht sollte ich da doch öfter vorbei schauen.

Katharina HöhendingerWas mögen die Menschen an deinem Wohnort, was magst du an deiner Stadt?
Die Leute leben gerne in Brixton, weil es hier ein starkes Gemeinschaftsgefühl gibt. London kann ein hartes Pflaster sein, aber Brixton fühlt sich immer warm an: Musik auf der Straße, Gedränge auf dem Markt, Idealisten und Künstler an jeder Ecke.

Ich mag das „Brixton Village“ mit den vielen kleinen Ramschläden, Cafés und Restaurants total gerne. Außerdem den Brockwell Park, wo eine recht rührige Gemeinschaft Projekte wie die „Community Greenhouses“ hochgezogen hat. Und der Bauernmarkt jeden Sonntag in Herne Hill ist klasse, das fühlt sich an wie auf einem Dorfplatz.

Woran arbeitest du gerade?
Ich bereite ein Exposé für ein Reisebuch über Anatolien vor, mit dem ich mich um ein Literaturstipendium bewerben will. Außerdem habe ich begonnen, einen Roman zu schreiben. Die Geschichte handelt von einem Mann, der auf einer mysteriösen Mission in der Türkei unterwegs ist. Ich habe immer wieder in der Türkei gelebt, insgesamt für etwa zwei Jahre, und das Land und seine Menschen inspirieren mich sehr.

Was inspiriert dich und was tust du wenn du eine Eingebung hast?
In erster Linie sind es Worte, die mich inspirieren. Sätze oder Satzfetzen, die ich im Bus aufschnappe, im Radio oder Fernsehen höre, und die eine bestimmte Emotion auslösen und eine Szene in meinem Kopf generieren. Manchmal kann es auch etwas sein, mir ein Freund oder eine Freundin erzählt, eine kleine Anekdote, und ich denke mir: „Wow, das ist gut!“ So finde ich oft die Charaktere in meinen Geschichten.

Wenn ich eine Idee habe, schreibe ich sie sofort auf. Mein Kopf ist wie ein Sieb, deshalb habe ich immer ein Notizbuch dabei. Da bleiben die Ideen erst mal, bis ich anfange, damit zu arbeiten. Das kann noch am gleichen Tag sein, aber oft dauert es länger, bis sich die Geschichte entwickelt hat, manchmal länger als ein Jahr.

Auf welches eine Projekt bist du am meisten stolz?
Als ich noch in Regensburg studiert habe war ich Mitglied bei einer Autorengruppe. Wir haben eine Lesung organisiert, die richtig gut gelaufen ist. Die Bühne war in einem alten Kino, das war schon mal ein sehr dramatischer Rahmen, und wir haben Videos und Musik benutzt, um die Wirkung der Geschichten zu unterstreichen. Das ist gut angekommen. Für mich war es außerdem das erste Mal, dass ich meine Arbeit vor Publikum auf einer Bühne präsentiert habe, und das war ein extrem wichtiger Schritt für mich: die Angst zu überwinden, dass man zurückgewiesen wird.

Wenn du ein Museum besitzen würdest, welcher Künstler befände sich in deiner Sammlung?
Die Sammlung wäre wahrscheinlich eine kleinere Version des Britischen Museums. Ich liebe Artefakte von prähistorischen, uralten Kulturen: bunte Tonkrüge, Schmuck, Wandmalereien, Steinhauerei,… alle möglichen nützlichen und verzierten Objekte könnten dabei sein, und die Künstler wären wahrscheinlich Handwerkerinnen und Handwerker aus der ganzen Welt.

Welche Social Media Plattformen benutzt du für die Arbeit und in welchem Umfang?
Um ehrlich zu sein bin ich sehr zurückhaltend mit der Nutzung von Social Media Plattformen. Ich glaube, ich habe das Potential, das darin liegt, noch nicht wirklich verstanden.

Ich habe einen WordPress-Blog, der ursprünglich dazu gedacht war, meine Familie auf dem Laufenden zu halten, da ich nun seit fast drei Jahren im Ausland lebe. Ehrlich gesagt glaube ich aber nicht, dass die das überhaupt lesen. Meinen facebook Account habe ich vor drei Jahren gelöscht, weil ich gemerkt habe, dass ich eine sonderbare Abhängigkeit entwickelt hatte, und was Twitter betrifft: ich kapier’s einfach nicht!

Was hast du bisher mit Social Media erreicht und welche Ziele verfolgst du damit in Zukunft?
Über den Blog bin ich mit einigen gleichgesinnten Leuten aus der ganzen Welt in Kontakt gekommen, die ich ansonsten wahrscheinlich nie getroffen hätte.

Ich habe gerade erst angefangen, ein Projekt zu planen, das Social Media viel stärker nutzen würde als ich es bisher getan habe. Es geht um’s Reisen, mit dem Ziel zu zeigen, wie toll es sein kann, langsam zu reisen, und wie viel weiter einen das manchmal bringt als in ein Flugzeug zu steigen und so weit weg zu fliegen wie möglich.

Warum hast du bei components mitgemacht?
Ich finde die Idee klasse, eine Plattform zu kreieren auf der man mehr über die Projekte anderer Künstler erfahren kann. Geschichten von Leuten, die ihrer Passion folgen, inspirieren mich sehr, und „components“ ist voll davon.

Was ist bei components anders als bei anderen Internetplattformen?
Es wirkt sehr ehrlich und aufrichtig, und es scheint dass die Leute über das nachdenken, was sie sagen.

Wo sollte components als nächstes in einer Ausstellung zu sehen sein?
In London, natürlich! Das Zentrum des Universums, wie jeder weiß…

Wen von Components würdest du gern in unserer Frühstücksreihe dabei haben wollen und was würdest du ihn/sie gerne fragen wollen?
Ich würde gerne Aybuke Caliskan einladen. Ihre Photoserie auf flickr mochte ich sehr. Mich würde interessieren, wie sie es empfindet, auf der einen Seite künstlerisch zu arbeiten, und auf der anderen ein sehr wissenschaftliches Studium zu absolvieren. Ergänzen sich die beiden Komponenten ihres Lebens? Gibt es auch Konflikte?

Zum Schluss die Frage von John Gilbert an dich:
Ich würde gerne Katharina Höhendinger fragen, wie es ist, als nicht-Chinesin in China zu leben und wie es den kreativen Prozess beeinflusst, wenn man als Minderheit in einem so homogenen Land lebt?
China war eine sehr sonderbare Erfahrung für mich. Ich hatte die meiste Zeit keine Ahnung, was um mich herum passiert ist, und habe mich sehr isoliert gefühlt. Gleichzeitig hat das Leben an einem so surrealen Ort ein fast kindliches Weltverständnis in mir hervorgebracht, und ich habe dort sehr viel photographiert.

China war ein echter Schock für mich in vielerlei Hinsicht. Die Umweltverschmutzung in den Städten kann man sich schwer vorstellen, wenn man das nicht gesehen hat, und die Arbeitsbedingungen für die meisten Menschen sind extrem hart. Ich habe mich oft gefühlt wie in einer pessimistischen Zukunftsvision eines Science Fiction Films, „Bladerunner“ oder so. Das hat meine Schreibarbeit definitiv beeinflusst.

Advertisements
This entry was posted in Breakfast with. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s